Natur und Erholung im Sachsenwald

Natur & Erholung

Sachsenwald

Die Tiere – Rehe

Rehe

Capreolus capreolus

Beschreibung:

Rehe sieht man häufig in den Morgen- und Abendstunden. Ihr Fell ist im Sommer rotbraun und im Winter graubraun. Rehe sind ausgewachsen ca. 1 m lang und 1 m hoch und wiegen 15-30 kg.
Das Rehwild ist seinem Standort treu, das bedeutet, es bleibt in seinem Revier.
Rehe können bis zu 12 Jahre alt werden.
Das weibliche Reh – es heißt Ricke – bekommt normalerweise ein bis zwei (ganz selten drei) Kitze nach ca. 285 Tagen (9 1/2 Monaten) Tragezeit. Die Neugeborenen liegen die ersten zwei bis drei Tage vollkommen hilflos am Boden. Rehkitze sind rotbraun mit weißen Punkten.
Das weibliche Reh heißt Rickenkitz. Wenn es älter wird, nennt
man es Schmalreh. Nachdem es selbst Junge bekommen hat, spricht man von einer Ricke.
Das männliche Reh heißt Bockkitz. Wenn es ein Jahr alt ist, bekommt es sein erstes kleines Geweih. Dies hat noch keine Verzweigungen und heißt Spieß. Das junge Reh wird nun Jährling genannt. Als Zweijähriger hat sein Geweih schon zwei Spieße und man nennt das Reh nun Bock. Dieses nennt man Gabel. Im dritten Jahr kommt wieder eine neue Verzweigung hinzu und ab jetzt werden die Sprossen gezählt. Bei drei Sprossen auf jeder Seite hat man also einen Sechser vor sich.
Bei uns im Sachsenwald leben etwa 280 – 300 Rehe.
Das Hinterteil von einem Reh nennt man den Spiegel. Der Bock hat einen nierenförmigen Spiegel und die Ricke eine herzförmige Schürze.
Eine Gruppe von Rehen nennt man einen Sprung.
Rehe sind Wiederkäuer.

Fährten und Spuren:

Die Hufspur des Rehwilds ist etwa 5 cm lang.
In der Jagd nennt man diese Spuren “Trittsiegel”.

Weitere interessante Karteikarten gibt es auch über unsere Tiere im Sachsenwald.