Natur und Erholung im Sachsenwald

Natur & Erholung

Sachsenwald

Die Tiere – Igel

Igel

Erinaceidae

Beschreibung:

Im Sachsenwald leben circa 500 – 700 der nachtaktiven, braunbrüstigen Stacheligel. Sie werden 20 bis 30 cm lang und haben einen 2 cm langen Schwanz. Ihr Gewicht beträgt nur 0,5 bis 1 Kilogramm. 3000 – 5000 Stachel, die zwischen zwei und drei Zentimeter lang werden, geben ihnen Schutz vor feindlichen Tieren. Igel können bis zu sieben Jahre alt werden.
Igel haben keine besonders gut entwickelten Augen und benutzen bei der Nahrungssuche hauptsächlich ihre Nase und das Jacobson-Organ. Dies ist ein weiteres Riechorgan, welches auch der Mensch schon mal hatte. Igel machen viele Schnarch und Schmatzgeräusche und können auch schon mal schreien und kreischen. Im Sachsenwald ist der Igel meist am Waldrand in Laubbeständen aufzufinden. Er bevorzugt Streuobstwiesen, Gärten, Friedhöfe, Weideland und Altgrasbestand und meidet unsere Nadelbäume. Er ernährt sich hauptsächlich von Käfern, Tausendfüßlern, Regenwürmern, Schnecken und Schmetterlingsraupen. Igel sind ortstreu. Ihr Revier umfasst 40 – 100 Hektar.
In einer Nacht können sie zwischen zwei und drei Kilometer zurücklegen. Über kleinere Flüsse können sie sogar schwimmen.
Berühmt sind Igel für das Einrollen: bei drohender Gefahr können sie sich durch komplizierte Muskelbewegungen in eine Stachelkugel verwandeln.
Igel halten von Oktober/November bis April ihren Winterschlaf. In dieser Zeit sinkt ihre Köpertemperatur von 36 Grad auf 1-8 Grad und sie atmen nur 1-2 Mal pro Minute. Auch das Herz schlägt nun ganz langsam. Nur fünf Schläge pro Minute. Damit senkt der Igel seinen Energieverbrauch. Sonst musste er auch in dieser Zeit auf Nahrungssuche gehen. Bei einer Außentemperatur von 15 Grad beendet er seinen Winterschlaf.
Als Igelkarussell bezeichnet man den Tanz der Igel in der Paarungszeit, welcher sich über Stunden hinziehen kann.
Die Tragzeit beträgt etwa 35 Tage. Um den August herum bekommt das Weibchen dann 2 – 10 Jungigel, die blind aber mit knapp 100 Stacheln auf die Welt kommen. In dieser Zeit darf die Igelmutter absolut nicht gestört werden, sonst verlässt sie sofort ihre Kinder.
Die größten Feinde des Igels sind im Sachsenwald und Umgebung der Dachs, der Marder, der Fuchs und der Uhu – und natürlich die Autos.

Fährten und Spuren:

Die Spur des Igel ist etwa 2,5 bis 3 cm lang.
In der Jagd nennt man diese Spuren “Trittsiegel”.

Weitere interessante Karteikarten gibt es auch über unsere Tiere im Sachsenwald.